Katholische Pfarrgemeinde Sankt Franziskus Neuendettelsau

gemeinsam glauben und leben - gemeinsam beten und arbeiten

Eindrücke vom Osterbasar 2024

Kerzen und Schönes aus Stoff
Kerzen und Schönes aus Stoff
In diesem Jahr gibt es auch Pflanzenableger
In diesem Jahr gibt es auch Pflanzenableger
Geschenkideen für Kommunion und Muttertag
Geschenkideen für Kommunion und Muttertag




Aktion Dreikönigssingen 2024


Foto: privat

„Gemeinsam für unsere Erde - in Amazonien und weltweit“ hieß das Leitwort der diesjährigen Aktion Dreikönigssingen und wir waren mit Kindern der Pfarreien St. Franziskus und  St. Nikolai Neuendettelsau, der ev. luth. Kirchengemeinden Großhaslach  und Petersaurach dabei!


Drei Tage waren 50 Königinnen und Könige mit ihren Begleitern in Neuendettelsau, Petersaurach, Großhaslach, Wicklesgreuth und (fast) allen Außenorten unterwegs und haben Spenden in Höhe von 19.000 EUR gesammelt.


Fast immer wurden die Gruppen herzlich empfangen und die Freude, dass die Könige endlich wieder da waren, war überall zu spüren. Nach zwei Jahren Corona hatten wir 2023 leider nicht genug Kinder, und so konnten wir nicht einmal alle Häuser in Neuendettelsau besuchen. Aber in diesem Jahr hat es geklappt, und am 6.1. um 18 Uhr  lief die letzte Gruppe erschöpft aber happy im Pfarrheim ein. 


Auszug aus dem Sternsinger-Magazin 1/2024 by 'Die Sternsinger' e.V.

Allen Kindern und Jugendlichen gilt ein großes Lob!
Sie waren teilweise bei heftigem Regen, kaltem und ungemütlichem Wetter unterwegs und haben mit großer Freude und vollem Einsatz die drei Tage gemeistert. Besonders haben wir uns über die vielen Neuzugänge gefreut - seid im nächsten Jahr wieder dabei und sagt es weiter denn "Sternsingen macht Spaß"!


Mit einem tollen Foto von Sophia Obergruber sind wir sogar in der Ausgabe 1/2024 des Sternsinger-Magazins erschienen    --> --> --> --> --> --> -->


Bei allen, die ihre Türen geöffnet haben bedanken sich unsere Sternsingerinnen und Sternsinger recht herzlich für die freundliche Aufnahme, die netten Worte, die vielen, vielen Süßigkeiten und natürlich für Ihre großzügigen Spenden für das Kindermissionswerk!

Bei der Verpflegung unserer SternsingerInnen haben uns die Firmen EC Besenbeck, Bäckerei Hammon  und die Diakoneo-Metzgerei unterstützt!



Ihnen allen und natürlich den vielen Helfern ein großes VERGELT'S GOTT!



Wir freuen uns schon auf's nächste Jahr wenn es wieder heißt: Sternsingen - aber sicher!!!




Pfarrvikar Jens Fleckenstein kommt nach Neuendettelsau


Wir freuen uns, dass das Pfarrhaus in Neuendettelsau bald wieder bewohnt wird. Begrüßen möchten wir Jens Fleckenstein im Festgottesdienst zum Patrozinium am Samstag, 07. Oktober um 18 Uhr in St. Franziskus, Neuendettelsau.


Anschließend laden wir herzlich zu unserem Weinfest ins Pfarrheim ein!



Pfarrkurat Mieczyslaw Bobras leitet Pfarreien Neuendettelsau

und Sachsen-Lichtenau






Unser Pfarrer Hörl wird neuer Stadtpfarrer von Schwabach

Eichstätt/Schwabach/Treuchtlingen. (pde) – Robert Schrollinger (58), derzeit Pfarrer in Schwabach, wird Pfarrer in Treuchtlingen und Möhren und Leiter des Pfarrverbandes Treuchtlingen-Pappenheim. Sein Nachfolger in Schwabach wird Domkapitular Wolfgang Hörl (56), derzeit Pfarrer in Neuendettelsau und Sachsen-Lichtenau und Leiter des Pfarrverbandes Heilsbronn.


Die Pfarreien Treuchtlingen und Möhren wurden, wie bereits gemeldet, am 21. Mai durch den Amtsverzicht des bisherigen Pfarrers, Matthias Fischer, vakant. Derzeit betreut kommissarisch Dompropst Alfred Rottler die Pfarreien. Die Ernennung von Pfarrer Schrollinger durch Bischof Gregor Maria Hanke tritt zum 1. September in Kraft. Zum gleichen Zeitpunkt wird die Ernennung von Domkapitular Hörl zum Pfarrer in Schwabach wirksam. Seine bisherigen Pfarreien in Neuendettelsau und Sachsen-Lichtenau werden dann vakant und zur Wiederbesetzung ausgeschrieben. Hörl bleibt Domkapitular des Eichstätter Domkapitels.


Wolfgang Hörl wurde 1997 im Eichstätter Dom zum Priester geweiht. Seine Kaplanszeit verbrachte er in Roth, bis er 1999 Direktor des Zentrums für Berufungspastoral wurde. Ab 2002 war er Subregens des Eichstätter Priesterseminars. 2003 wurde er Pfarrer in Ingolstadt-Gerolfing, Ingolstadt-Mühlhausen und Ingolstadt-Pettenhofen. Seit 2013 ist er Pfarrer in Neuendettelsau und Sachsen-Lichtenau. Von 2014 bis 2019 stand er als Dekan dem Dekanat Herrieden vor. Außerdem ist er seit 2015 zweiter Vorsitzender der Ökumene-Kommission im Bistum Eichstätt. Zum 15. Januar 2018 ernannte ihn Bischof Hanke zum Domkapitular.

Text: Medienstelle des Bistums Eichstätt


Bilder vom Abschiedsgottesdienst am 10.09.2023


Den gesamten Gottesdienst können Sie auch in unserem YouTube-Kanal ansehen.


Fotos und Videoaufzeichnung: Michael Gebauer





Tiersegnungsgottesdienst in Ziegendorf
Petrus hatte ein Einsehen und so konnte der diesjährige Tier-Mensch-Segnungsgottesdienst am 29. Juli in Ziegendorf fast schon bei blauem Himmel und Sonnenschein stattfinden. Es hatten sich wieder zahlreiche (Haus-)Tiere mit Ihren Herrchen und Frauchen eingefunden - vom Kaninchen bis zum Pferd.

Dekanatsjugendseelsorger Michael Harrer erinnerte daran, dass die Tiere nicht des Menschen Besitz sind, sondern ihm gute Gefährten sein sollen, die es zu beschützen gilt. So wurde jedes Tier von Pfarrer Harrer und Pfarrkurat Bobras einzeln gesegnet, musikalisch untermalt wurde der Open-Air-Gottesdienst von der Band Sono Francesco. Die Kollekte gehen wieder ans Tierheim Ansbach.

Im Anschluss lud die Dorfgemeinschaft Ziegendorf alle Gottesdienstbesucher zu Pizza aus dem Brotbackofen ein, ein Angebot, das gerne angenommen wurde.

Der Segnungsgottessdienst soll auch im nächsten Jahr wieder am ersten Feriensamstag stattfinden.

Fotos: Michael Gebauer



Abschied von Gemeindeassistentin Katja Seitz

Unsere Gemeindeassistentin Katja Seitz hat mittlerweile alle Prüfungen erfolgreich bestanden und wird im nächsten Schritt von unserem Herrn Bischof Gregor Maria Hanke im Oktober als Gemeindereferentin mit Schulauftrag beauftragt und ausgesendet.

Katja Seitz hat bei uns im Pfarrverband einen Vertrag für die Ausbildungs- bzw. Assistenzzeit, der zum 31.08.2023 endet. Die Stelle der Gemeindereferentin hier im Pfarrverband und weitere neu zu besetzende Stellen wurden ausgeschrieben. Zwei für Katja Seitz interessante Schulstellen sollen ebenfalls neu besetzt werden. So kam es, dass Katja Seitz ihren Schwerpunkt ab dem nächsten Schuljahr auf die Schule legen möchte.

Der Einsatzort wird ab 01. September 2023 in Schulen (Grund- und Mittelschule) sein. Ein großer Teil der Schulstunden wird in Herrieden stattfinden. Dort war Katja Seitz bereits während ihres Studiums zur Praktikumszeit tätig. Mit Religionsstunden an der Grundschule in Lichtenau bleibt sie uns im Pfarrverband erhalten.


Am Sonntag, den 23. Juli 2023 haben wir Katja im Pfarrgottesdienst verabschiedet und sie mit einem "Survivalpack" für Religionslehrer/innen überrascht.


Der Pfarrgemeinderat wünscht Katja für ihre Zukunft alles Gute und Gottes Segen!

Fotos: Michael Gebauer



Ökumenischer Ausflug nach Volkach

Am wohl heißesten Samstag seit Langem führte der ökumenische Ausflug Reisende aus Neuendettelsau Mitte Juli nach Volkach am Main. Zu den Gästen zählten neben katholischen Reiselustigen von St. Franziskus auch etliche von den evangelischen Kirchengemeinden St. Nikolai und St. Laurentius.


Eine Gästeführerin stieg in Volkach zu und zeigte bei einer Mainschleifen-Rundfahrt den Zuhörern die reizvolle Gegend der Weinberge mit ihren schmucken Ortschaften. „Maria im Weingarten“, die Vogelsburg, eine beeindruckende Aussichtsplattform mit überwältigendem Blick ins Maintal, sowie die Vielfalt der Weinberge um die Winzerorte Escherndorf, Astheim, Nordheim und Sommerach. Besonders ein Blick auf ein Weingut, das im Stil von Friedensreich Hundertwasser erbaut wurde, ließ die Gäste staunen.


Nach einer Stärkung zur Mittagszeit folgte eine Rundfahrt auf dem Main, bevor sich zum Abschluss des Tages sowohl katholische als auch evangelische Reisende in der St. Bartholomäus-Kirche zum Abendgottesdienst mit dem Pfarrer von St. Franziskus, Domkapitular Wolfgang Hörl, trafen. Eine kleine Gruppe von Sängerinnen und Sängern umrahmte die kirchliche Feier mit einigen Liedern. Ein besonderer Gast hatte sich ihnen angeschlossen. Eine 83-Jährige aus Chile, die gegenwärtig bei einer evangelischen Pfarrersfamilie in Neuendettelsau als Gast weilt, war von der Gegend um Volkach und der Organisation sowie der Vielfalt der Sehenswürdigkeiten unterwegs, völlig angetan.

Text und Foto: Klemens Hoppe


20 Jahre Ökum. Gottesdienst im Grünen in Reuth

Dieses Jahr fand der Gottesdienst im Grünen zum 20. Mal statt! Und trotz seines stolzen Alters hat er nichts von seiner Attraktivität eingebüßt: Am 18. Juni 2023 trafen sich trotz hochsommerlicher Temperaturen und mangelndem Schatten viele Menschen auf der Wiese der Familie Weiß in Reuth. Dort war vorher durch fleißige helfende Hände ein wunderbarer Gottesdienstort entstanden. Das ökumenische Team, vertreten durch (v.l.n.r.) Pfarrer Peter Munzert von Diakoneo, Pfarrerin Julia Hoffmann für St. Nikolai sowie Domkapitular Hörl und Maria Wagenknecht (mit Enkel) von der katholischen Seite, gestaltete gemeinsam einen fröhlichen und liederreichen Gottesdienst.


Text: Julia Hoffmann

Bilder ökum. Team und volle Bänke: Julia Hoffmann, Bild Posaunenchor: Frieda Stellwag


Vielen Dank!

Groß war die Freude bei unseren Teams und den Kindern, dass das Sternsingen dieses Jahr endlich wieder wie gewohnt stattfinden konnte.
So zogen die Königinnen und Könige durch die Orte, sangen an den Häusern ihr Sternsingerlied, wünschten ein gutes Neues Jahr, schrieben den Segen an die Türen und sammelten fleißig Spenden für das Kindermissionswerk, das sich weltweit für Kinderrechte und Kinder in Not einsetzt - dieses Jahr besonders im Beispielland Indonesien.

Die Kinder können wahnsinnig stolz darauf sein, durch ihren wertvollen Einsatz als Königinnen und Könige andere Kinder, die unsere Hilfe brauchen, unterstützen zu können. Ein großes Dankeschön auch an die GruppenleiterInnen und das Orga-Team und alle, die den Kindern die Türe und ihr Herz geöffnet haben und damit deren Engagement unterstützt haben.


Sei auch du im nächsten Jahr dabei wenn es wieder heißt: Sternsingen - aber sicher!



Pfarrer Bobras wechselt in den Pfarrverband Heilsbronn

Mieczyslaw Bobras, derzeit Pfarrer in Ingolstadt, wird zum 1. September 2022 Pfarrkurat im Pfarrverband Heilsbronn mit Dienstsitz im Pfarramt Sachsen-Lichtenau. Für den Pfarrverband Heilsbronn, zu dem außer Heilsbronn auch die Pfarreien Neuendettelsau und Sachsen-Lichtenau sowie die Kuratie Dietenhofen gehören, sind laut Sollstellenplan der Diözese zwei Priester vorgesehen. Durch den Wechsel von Kaplan Dr. Mariusz Chrostowski nach Eichstätt wird eine dieser Stellen vakant.


Mieczyslaw Bobras stammt aus Polen und wurde 1985 für die Diözese Radom zum Priester geweiht. 1998 kam er in die Diözese Eichstätt und absolvierte das Förderprogramm für ausländische Priester. Zugleich war er Kaplan in Nürnberg/Menschwerdung Christi und danach in Pleinfeld. 2001 übernahm er die Leitung der Pfarrei Morsbach, 2005 wechselte er in die Pfarreien Mörnsheim und Ensfeld. 2008 wurde er in die Diözese Eichstätt inkardiniert und damit Eichstätter Diözesanpriester. Zum 1. September 2016 wurde Bobras Pfarrer in Ingolstadt-Oberhaunstadt in den beiden Pfarreien St. Peter und St. Willibald sowie Leiter des Pfarrverbandes Etting-Haunstadt.

Text: Medienstelle des Bistums Eichstätt



Weltmissionsgottesdienst 2021

Der Weltmissionssonntag ist die größte Solidaritätsaktion der Katholikinnen und Katholiken weltweit. Jedes Jahr wird seit 1926 in rund 100 Ländern für die soziale und pastorale Arbeit der katholischen Kirche in den 1.100 ärmsten Diözesen der Welt gesammelt (Quelle: www.missio.com).


Nachdem unsere "Suppe to go" im Frühjahr gut angenommen wurde, haben wir diese Aktion am Weltmissionssonntag wiederholt. Diesmal gab es außerdem "Chin Chin-Kekse" aus dem Senegal, der dieses Jahr mit Nigeria im Mittelpunkt der missio-Aktion stand. Wir hatten sogar zwei  Senegalesinnen zu Gast, die uns über das Leben in ihrer Heimat erzählt haben.


Den ganzen Gottesdienst können Sie unter youtube/St. Franziskus Neuendettelsau noch einmal ansehen.


Wir hoffen, die eingemachten Suppen und die Kekse haben allen geschmeckt und bedanken uns für die große Spendenbereitschaft.


Bilder: Katja Seitz


 


Herzlich Willkommen Katja Seitz

Wir sind sehr froh, dass wir wieder eine Gemeindeassistentin für Neuendettelsau und Sachsen-Lichtenau bekommen haben. Am Sonntag, 12. September wurde Katja Seitz, vorher Pfarrsekretärin in Wolframs-Eschenbach, offiziell im Gottesdienst begrüßt. Grußworte sprachen neben Pfarrer Hörl und den Pfarrgemeinderatsvorsitzenden u.a. Pfarrer Dr. Gehrig für die evangelische Nikolai-Gemeinde in Neuendettelsau und Herr Rektor Schuster für die Schulen in unseren Pfarreien, in denen Frau Seitz auch Religionsunterricht gibt. Nach dem Gottesdienst gab es noch die Möglichkeit für Kennenlerngespräche bei einem kleinen Umtrunk.

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit und wünschen viel Freude und gute Begegnungen in unseren Pfarreien.


Der ganze Gottesdienst ist wieder auf YouTube/St. Franziskus Neuendettelsau eingestellt.

 

Bilder: Michael Gebauer


Segnungsgottesdienst für Mensch und Tier 2021

"Können wir das zweimal im Jahr machen?" war die spontane Frage nach dem ersten Freiluftgottesdienst im Juli in Ziegendorf. Die Jugend von St. Franziskus hatte zum Segnungsgottesdienst für Mensch und Tier eingeladen und der Einladung sind viele gefolgt. Der abwechslungsreiche Wortgottesdsienst wurde von der Jugend selbst gestaltet und musikalisch mit modernem Liedgut untermalt. Am Schluss erteilte Kaplan Dr. Chrostowski seinen Segen besonders gerne den anwesenden Kaninchen, Hunden und Pferden.

 

Für das nächste Jahr ist schon eine Wiederholung geplant.

Bilder: Michael Gebauer



Verabschiedung von Irene Conraths und Barbara Steuer


Nach 14 Jahren Tätigkeit als Gemeindeassistentinnen und Religionslehrerinnen in unseren beiden Pfarreien Neuendettelsau und Sachsen-Lichtenau, haben wir am 18.07. Irene Conraths und Barbara Steuer verabschiedet. Barbara Steuer ist vielen aufgrund der Firmvorbereitung sowie Kranken- und Altenbesuchen bekannt und tritt ihren wohlverdienten Ruhestand an. Irene Conraths hat in Ihrer Zeit bei uns über 300  Kinder auf die Erstkommunion vorbereitet und war u.a. in der JVA Lichtenau tätig. Sie wechselt in den Schuldienst nach Schwabach/Roth.


In ihrer Ansprache ließen die beiden die 14 Jahre Ihrer Gemeindetätigkeit Revue passieren. Sie erinnerten an die vielen persönlichen Begegnungen und an die vertrauensvolle Zusammenarbeit in den verschiedenen Schulen und Gremien. Die zahlreichen Gottesdienstbesucher konnten dem durch einen kräftigen Applaus nur zustimmen.


Viele Wegbegleiter aus Schulen und den evangelischen Pfarreien waren gekommen, um noch ein Abschiedswort zu sprechen.

Im Anschluss wurde zu einem kleinen Stehempfang im Pfarrgarten eingeladen um persönlich "Ade" sagen zu können.


Der ganze Gottesdienst ist auf youtube/St. Franziskus Neuendettelsau eingestellt.

2021_Verabsch_Steuer_Conraths4
2021_Verabsch_Steuer_Conraths4
2021_Verabsch_Steuer_Conraths
2021_Verabsch_Steuer_Conraths
2021_Verabsch_Steuer_Conraths2
2021_Verabsch_Steuer_Conraths2
2021_Verabsch_Steuer_Conraths3
2021_Verabsch_Steuer_Conraths3
2021_Verabsch_Steuer_Conraths5
2021_Verabsch_Steuer_Conraths5


Wir wünschen Barbara und Irene für Ihren weiteren Lebensweg alles Gute, Gottes Segen

und sagen noch einmal DANKE für alles!


Bilder: Michael Gebauer


Hungertuch und Missionssuppe "to go"


Am fünften Fastensonntag wird traditionell der Misereor-Sonntag begangen.

Da Coronabedingt leider wieder kein Fastenessen stattfinden konnte, haben wir uns etwas besonderes einfallen lassen: in diesem Jahr gab es die Missionssuppe "to go" - von Familien der Pfarrei gekocht und fertig abgefüllt in Einmachgläser. Vom Linseneintopf bis zum Puten-Chilli war für jeden Geschmack etwas dabei.


Für die Misereor-Fastenaktion 2021 kamen so Spenden in Höhe von 1.057,50 EUR zusammen.


Wir hoffen, die Suppe hat allen geschmeckt und bedanken uns recht herzlich für die große Spendenbereitschaft!

Foto: S. Kröner


Unser Adventsweg - viele waren unterwegs

Für Familien hat in der Adventszeit das Kindergottesdienstteam einen Hirtenweg angeboten, der jederzeit in der Kirche begangen werden konnte. Er begann am ersten Adventssonntag und führte bis Weihnachten zum Ziel - dem Kind in der Krippe. Bei jedem Hirten gab es etwas Besonderes (Geschichten, Mal- und Bastelvorlagen usw.) zu entdecken.

An den Sonn- und Weihnachtsfeiertagen musikalisch untermalt, wurde dieses Angebot sehr gut angenommen und viele kamen in die Kirche um die Weihnachtsbotschaft anzuschauen und zu erleben.


Bilder: Michael Gebauer


Herzlich Willkommen Kaplan Dr. Mariusz Chrostowski

Dr. Mariusz Chrostowski, der bisherige Kaplan von Neumarkt, Hofkirche, ist ab 1.12.2020 unser neuer Kaplan. Er wird das Pfarrhaus in Lichtenau beziehen. Bischof Gregor Maria Hanke hat Mitte November dem Stellenwechsel zugestimmt und das Stundendeputat auf 70% angehoben. Begründet wurde dieser Schritt durch die Aufgaben von Domkapitular Wolfgang Hörl in der Ökumene. Die verbleibenden 30% wird Kaplan Chrostowski für die Fertigstellung seiner zweite Doktorarbeit verwenden.


 

Am 1. Oktober 2020 stellte Dr. Mariusz Chrostowski, seine abschließende Disputation seiner Promotionsarbeit zum Thema „‚Schulpastoral für alle!’ Religionspädagogische und pastorale Prämissen und Konzepte in der deutschen Schulpastoral als Impulsgeber für ein schulpastorales Modell in Polen am Beispiel der Diözese Łomža“ vor. 

Die Diözese Łomža ist die Heimatdiözese von Kaplan Chrostowski, in die er nach Abschluss seiner Studien in Eichstätt zurückkehren wird.


Text: Michael Gebauer

Bilder: Universität Eichstätt / Privat



 

Auf Wiedersehen Kaplan Sebastian Lesch

 

Zur Verabschiedung von Pfarrvikar Sebastian Lesch aus den Pfarreien Sachsen-Lichtenau und Neuendettelsau hatten sich zahlreiche Gläubige eingefunden. Gekommen waren bei der
Verabschiedung in Neuendettelsau auch der Pfarrer der evangelischen Kirche St. Nikolai, Dr. Stefan Gehrig, sowie Pfarrerin Susanne Munzert als offizielle Vertreterin und Rednerin der evangelischen Schwesterkirchen in Neuendettelsau. Beim Abschiedsgottesdienst in Sachsen sprachen Worte
des Dankes und der Wertschätzung der örtliche Bürgermeister und ein Schulleiter, welcher das freundliche, offene und heitere Wesen des Geistlichen hervorhob.

 

 


Neben Domkapitular und Pfarrer Wolfgang Hörl sowie politischen und kirchlichen Gästen kamen auch Mitglieder der Pfarreien sowie Ministranten zu Wort. Allen war der nicht leichte Abschied anzumerken, hatten sie doch in Sebastian Lesch einen vertrauensvollen Kaplan und Pfarrvikar erlebt. In seinen Worten des Rückblicks kam Lesch auf Amtshandlungen und Begegnungen zu sprechen, die ihm in
Erinnerung bleiben werden. Er sprach von vier Eheschließungen, 31 Taufen, mehr als hundert Beerdigungen sowie 450 Hausbesuchen und etwa eintausend gemeinsamen Gottesdiensten,
die in seine Amtszeit fielen. Außerdem zeigte er sich hoch erfreut, dass er als Kaplan gute Kontakte zu Jugendlichen seiner Pfarrei gefunden hatte. Der Pfarrvikar verabschiedete sich mit den Worten, „dass 50 Kilometer bis zu seiner neuen Wirkungsstätte als Pfarrer und Leiter des Pfarrverbandes Heideck-
Laibstadt-Liebenstadt-Thalmässing nicht allzu weit sind, um sich ab und zu auch mal besuchen zu können.“ 

 

 

Geschenke der Anerkennung und des Dankes für sein segensreiches Wirken wurden ihm überreicht, und Lesch freute sich, seine Aufgabe im priesterlichen Amt treu erfüllt zu haben.
Text und Bilder: Klemens Hoppe
siehe auch: Brückenbauer Ausgabe Weihnachten 2020

 


Erntedank 2020


Sternsingeraktion 2020

Das Motto der diesjährigen Sternsingeraktion könnte aktueller nicht sein:

Frieden – im Libanon und weltweit!

Der Libanon wurde diesmal in den Mittelpunkt der Aktion gestellt. Warum?

Von 1975 bis 1990 gab es dort einen Bürgerkrieg. Verschiedenen Gruppen der Bevölkerung kämpften gegeneinander. Im Sommer 2006 brachen wieder Kämpfe aus, als die Israelis die Terrorgruppe Hisbollah bekämpfte. Heute herrscht Frieden im Libanon. Es hat 1,3 Millionen Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen. Im Land selbst leben 4,5 Millionen Libanesen, viele gehören einer der 18 verschiedene Religionsgemeinschaften.

Wie kann Frieden nach diesen Jahren des Krieges und mit diesen verschiedenen Religionen gelebt werden?

Die Muslimin Dr. Nayla Tabbara gründete 2006 zusammen mit Christen die Adyan-Stiftung. Es soll das gegenseitige Misstrauen abbauen und friedliches Zusammenleben fördern. Ein Projekt dieser Stiftung ist das Alwan-Programm, ein Unterrichtsfach „Frieden“. Dort lernen die Schülerinnen und Schüler die verschiedenen Religionen kennen und respektieren.

Die Alwan-Lehrerin an einer Beiruter Schule formulierte folgenden Satz: „Liebe ist der Schlüssel zu einer friedlicheren Welt. Frieden beginnt mit einem Lächeln, mit Empathie und Freundlichkeit.“

So gingen unsere Sternsinger von Haus zu Haus und brachten den Segen und den Wunsch nach Frieden mit einem Lächeln und der Gewissheit, für eine gute Sache unterwegs zu sein.

Ein herzliches Danke an alle, die diese Aktion unterstützten. Manche liefen bereitwillig alle drei Tage, da es ihnen sehr wichtig war. Ich staunte mit welchem Selbstverständnis und großer Freude gerade die Kleinsten dabei waren.

Neue Königinnen und Könige durften wir begrüßen und freuten uns über die vielen Begleiter und Begleiterinnen.

Sternsingergottesdienst in St. Nikolai am 05.01.; Foto: Klemens Hoppe

So wurden in Neuendettelsau, in den Außenorte und in Großhaslach mit Außenorten insgesamt eine Summe von 17. 000 Euro gesammelt. An diesen Tagen waren 140 Königinnen und Könige, Begleiterinnen und Begleiter und ein Organisationsteam im Einsatz.

Wir hoffen, dass so manch einer angesteckt wurde, der die nächste Sternsingeraktion mit unterstützt, so wie er kann und will.


Wir – das Sternsingerteam – freuen uns über jede Unterstützung!



Firmung 2019

Am Sonntag den 21. Juli feierten wir zusammen mit Abt Beda Sonnenberg OSB unser Firmfest.

 17 Jugendliche aus den Pfarreien Neuendettelsau und Sachsen-Lichtenau hatten sich seit Mai 2018 in unterschiedlicher Weise auf die Firmung vorbereitet. In drei Projekten, an vier Nachmittagen und mit unterschiedlichen Angeboten dazwischen trafen sich die Jugendlichen.

 

 

Das Wort Firmung bedeutet "Stärkung". Wir wünschen allen Firmlingen für ihren zukünftigen Lebensweg neben viel Glück auch ein gestärktes und unerschütterliches Gottvertrauen.



Pfarrausflug 2019 nach Passau

In diesem Jahr führte unser Pfarrausflug in die Drei-Flüsse-Stadt Passau. Leider kam das Wasser auch etwas von oben, aber das störte bei der Stadtführung die Wenigsten. Dafür spitzte ab Mittag die Sonne zwischen den Wolken hervor, so dass wir den herrlichen Blick von der Gaststätte "Das Oberhaus" über Passau genießen konnten. Am Nachmittag bestand dann die Möglichkeit, sich die Stadt auch einmal vom Wasser aus anzusehen, bevor noch Zeit für einen Bummel durch die Altstadt blieb. Einen schönen Abschluss der Fahrt bildete die Vorabendmesse in der St. Andreas-Kapelle neben dem Dom, in der unser Kirchenchor wieder sein Bestes gab. Es war ein schöner Tag und wir sind schon gespannt, wohin die Reise im nächsten Jahr geht.



Pilgern des pastoralen Raumes Heilsbronn 2019

Bei herrlichem Wanderwetter führte uns der diesjährige Weg durch den pastoralen Raum von Heilsbronn nach Dietenhofen. Begleitet von einem stetigen lauen Lüftchen machte die Gruppe u. a. Station in Großhaslach, Bruckberg und Kleinhaslach. Den Abschluss bildete eine kurze Andacht mit anschließender Kirchenführung und Bewirtung durch das Team aus Dietenhofen. Auch diesmal waren sich wieder alle einige - Fortsetzung folgt!